13. Radtour

Fangschleuse - K├╝strin am 28. April 2010


13. Gleitzeitradeltour auf einer gr├Â├čeren Karte anzeigen
Wegen Vandalismus (Diebstahl Oberleitung) war die Strecke RE1 unterbrochen. Deshalb startete die Tour schon in Fangschleuse - und war dadurch etwas l├Ąnger... gut 96km standen am Ende auf dem Tacho. .

Der Track F├╝rstenwalde - Gorgast steht als KML-Datei zum Download zur Verf├╝gung.

Eine Diashow startet mit einem Klick auf ein Bild...!

Leo, Christoph und Nils erwartungsfroh in der Bahn zum vermeintlichen Startpunkt der Tour: F├╝rstenwalde

Ekkart - le cr├ęateur de tour, unter dem stimmigen Motto "Raus aus dem Alltag - rein ins Erlebnis". Genau dieses Ticket hatten wir auch gebucht ...

Das "Erlebnis" trat fr├╝her als erwartet ein. Obwohl wir noch bis F├╝rstenwalde mitfahren wollten, der Zug sogar bis Eisenh├╝ttenstadt gehen sollte, war in Fangschleuse bereits Schluss. Buntmetalldiebe hatten sich an der Fahrleitung zu schaffen gemacht. Keine Chance, mit den R├Ądern im Schienenersatzverkehr bei den Massen (s. Bild) mitzukommen. Das bedeutete f├╝r uns, 20 km mehr und eine Stunde l├Ąnger radzufahren als geplant.

Eine Stunde sp├Ąter als vorgesehen an einer Kreuzung in F├╝rstenwalde, aber endlich auf dem geplanten "GPS-Track".

Erste richtige Pause in einem netten Cafe in Falkenhagen. Der Erdbeer-Eisbecher mundete vorz├╝glich.

... ja, diesen Rat befolgten wir eisl├╝sternen Radler gern (Installation gegen├╝ber dem Eiscafe)

Baumbl├╝te in Falkenhagen

Leo entdeckt den "Osten"

(N)ostalgische Bierwerbung in Seelow

Zum Gl├╝ck war ein frischeres Bier in diesem Kruge ...

Bei der Rast in Seelow: Zum Mittagsmal muss wenigstens einer S├╝lze (im Vordergrund links) bestellen.

Diesmal "opferte" sich Christoph f├╝r den Fortbestand dieser skurrilen Tradition.

Ein russischer Panzer T34 vor der Gedenkst├Ątte Seelower H├Âhen, die an die letzte blutige Schlacht des 2. Weltkriegs vor Berlin im April 1945 erinnert.

Sowjetisches Ehrenmal und Kriegsgr├Ąberst├Ątte auf den Seelower H├Âhen

Im Fort Gorgast.
Es war lausig kalt da.

Alle Tourteilnehmer (von li. J├╝rgen, Nils, Leo, Christoph, Ekkart) freudestrahlend und zufrieden am Endpunkt der Tour, dem Bahnhof K├╝strin-Kietz.

Leider war ein Blick auf die nahe Oder nicht mehr drin, denn schon bald fuhr die Regionalbahn ein, die uns zur├╝ck nach Berlin-Lichtenberg brachte. Da dieselgetrieben, stand eine ├Ąhnliche ├ťberraschung wie auf der Hinfahrt jetzt nicht zu bef├╝rchten.

Der km-Stand lag aus den dargelegten Gr├╝nden deutlich ├╝ber der "Ausschreibung".

Wegen eines Serverproblems beim Hoster sind im Moment keine Bilder der Tour verf├╝gbar - wir hoffen, da├č das bald behoben ist...!